HERZLICH WILLKOMMEN

Atempause in Wildenreuth

(18. Februar 2017)

 


Am vergangenen Samstag haben wir unsere neunte Atempause gefeiert – erstmals als Taizè-Gottesdienst. Die Grundlage für unsere Atempause bildetet das Jesuswort aus dem 17. Kapitel des Johannesevangeliums: „Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.“

Es ist Jesu Wille, dass wir als Christen „eins“ sind und der Welt bezeugen, dass Jesus der von Gott gesandte Heiland der Welt ist. Ökumene ist damit nicht in unser Belieben gestellt, sondern unser aller Auftrag! Natürlich gibt es Unterschiede zwischen den Konfessionen. Natürlich gibt es auch unterschiedliche Ansichten über bestimmte Dinge unseres Glaubens. Aber das eins sein, das Jesus fordert, kann gelingen. Und zwar dann, wenn Jesus Christus die Grundlage und den Ausgangspunkt für unser gemeinsames Handeln bildet. Dieser Überzeugung sind Pfarrer Manuel Sauer und Pfarrer Martin Besold. Und deswegen tun wir zusammen mit katholischen und evangelischen Christinnen und Christen das, was gemeinsam möglich ist: Gottesdienst feiern oder einen Schaukasten gemeinsam nutzen. Und seit kurzem ist auch die Frauenarbeit ökumenisch aufgestellt! Wir hoffen, diesen Weg, dieses „eins sein“, mit Gottes Hilfe weiter fortsetzen zu können – und vielleicht eröffnen sich mit Hilfe des Heiligen Geistes noch ganz andere Wege…

Vielen Dank allen, die für die wunderbare Stimmung mit Kerzenlicht gesorgt haben und natürlich auch den Sängerinnen unseres ökumenischen Chors unter der Leitung von Petra Knodt!

Text: Pfr. Sauer

 


- vorheriger Artikel - - nächster Artikel -

« Zurück zur Übersicht