HERZLICH WILLKOMMEN

Pfarrwallfahrt
nach Maria Kulm

(15. Oktober 2017)

 


Einen Sonnentag erwischten die Teilnehmer der Pfarrwallfahrt der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Erbendorf am Sonntag, 16. Oktober. Über 100 Pilger machten sich am Nachmittag auf den Weg nach Maria Kulm, dem größten Wallfahrtsort in Westböhmen, auf halbem Weg zwischen Eger (Cheb) und Falkenau (Sokolov). Nach der Busfahrt nach Maria Kulm gingen die Wallfahrer singend und betend die letzten Meter durch die Ortschaft zur Wallfahrtskirche.

Pater Kucera, der Wallfahrtsrektor, begrüßte die Erbendorfer in der imposanten und teilweise renovierten Kirche. Die Andacht stand im Zeichen des glorreichen Rosenkranzes. Der Kirchenchor unter der Leitung von Stefanie Rüger umrahmte die Andacht unter anderem mit dem eigens eingeübten „Lied zur Kulmer Muttergottes“, Holger Popp spielte an der Orgel. Pfarrer Martin Besold erläuterte die Entstehung der Wallfahrt und wies auf das letzte Ziel unseres Pilgerweges, auf die himmlische Herrlichkeit, hin. in den Fürbitten brachten die Beter auch die Anliegen der Pfarrgemeinde ins Wort. Dazu wurde eine mitgebrachte Kerze angezündet, die von Tobias Schäffler gestaltet wurde. Diese Kerze trug Pfarrer Besold anschließend in die Gnadenkapelle und stellte sie als bleibendes Zeichen der Pfarrwallfahrt auf dem Altar ab. Mit dem gemeinsam gesungenen „Segne du, Maria“ endete die Andacht in der Gnadenkapelle des Wallfahrtsortes.

Pater Kucera vom „Orden der Kreuzherren mit dem roten Stern“, der in Böhmen beheimatet ist, erläuterte den Pilgern daraufhin die Kirche, und brachte ihnen die Situation der Christen in Tschechien näher.

Im nahen Kopanina wartete auf die Wallfahrer nach der geistlichen Stärkung für das leibliche Wohl ein schmackhaftes Abendessen. Pfarrer Besold dankte Franz Bäumler für die Organisation und allen Mitfahrern für das Gebet.


 


- vorheriger Artikel - - nächster Artikel -

« Zurück zur Übersicht