HERZLICH WILLKOMMEN

Eröffnung
des Erbendorfer Krippenweges

(21. Dezember 2019)

 


 

Am Samstag, 21.12.2019, erkundeten nach der Abendmesse zum 4. Adventssonntag viele Erbendorfer mit den Organisatoren Kathrin Götzl und Josef Bollmann den Krippenweg und eröffneten ihn mit einer kleinen Abendwanderung. Pfarrer Martin Besold führte mit ein paar Worten von Papst Franziskus über die Bedeutung und den Wert der Weihnachtskrippe die Gruppe durch den Krippenweg. Noch bis zum 12. Januar 2020 können die 26 sehenswerten und sehr unterschiedlichen Krippendarstellungen besichtigt werden. Ein „Laufzettel“ mit den Adressen der Krippen liegt zum Mitnehmen bereit in der Pfarrkirche und bei Bäckerei Schraml am Marktplatz.
„Das Aufbauen der Krippe in unseren Häusern hilft uns dabei, die Geschichte, die sich in Betlehem zugetragen hat, neu zu erleben. Natürlich bleiben die Evangelien immer die Quelle, die uns ermöglicht, mit diesem Ereignis vertraut zu werden und es zu betrachten. Und doch sind die Krippendarstellungen eine Hilfe, sich die Szenen vorzustellen; sie wecken unsere Zuneigung und laden uns ein, uns in die Heilsgeschichte einbezogen zu fühlen und dieses Ereignis mitzuerleben, das in den verschiedensten historischen und kulturellen Kontexten lebendig und aktuell ist“. (Papst Franziskus, Apostolisches Schreiben „Admirabile signum“ vom 1.12.2019, Absatz 3)
„Es ist nicht wichtig, wie man die Krippe aufstellt; es kann immer gleich sein oder jedes Jahr anders – was zählt, ist, dass sie zu unserem Leben spricht. Wo und in welcher Form auch immer erzählt die Krippe von der Liebe Gottes, des Gottes, der ein Kind geworden ist, um uns zu sagen, wie nahe er einem jedem Menschen ist, egal in welcher Situation er sich befindet.“ (Papst Franziskus, Apostolisches Schreiben „Admirabile signum“, Absatz 10)


 


- vorheriger Artikel - - nächster Artikel -

« Zurück zur Übersicht