HERZLICH WILLKOMMEN

Lorettokapelle

 


 

Gleich gegenüber der Pfarrkirche steht die Lorettokapelle. Heute wird einmal wöchentlich das Morgenlob der Kirche, die Laudes, gebetet. Sie wird als Gottesdienstraum für kleinere Gottesdienste wie Jugendgottesdienste, Rosenkranzandachten und Ähnliches genutzt.

Sie ist ein beliebter Ort, um einfach aus der Hetze des Alltags zur Ruhe und ins Gebet zu kommen.

In den Jahren 1848-1850 wurde sie erbaut. Die Erbendorfer Lorettokapelle bietet ein schönes Beispiel einer neugotischen Einrichtung. Der Altar zeigt bei geschlossenen Flügeln eine gemalte Verkündigungsszene, in geöffneten Zustand im Schrein eine thronende Madonna mit Kind. Über dieser Gruppe halten zwei Engel das Haus, das die Jungfrau Maria bewohnt haben soll. Der Legende nach wurde es von Engeln von Nazareth noch Loreto in Italien übertragen. Es bildete sich hieraus die größte Marienwallfahrt in Italien. Um sich die weite Reise sparen zu können, wurden bald in ganz Europa Kapellen nachgebaut, die die gleichen Maße wie das Heiligtum in Loreto hatten. Diese Wallfahrtskirchen waren gern aufgesuchte Pilgerziele, wie z.B. die große Basilika in Prag auf dem Hradschin beweist. Die Flügelinnenseiten des Altares der Lorettokapelle in Erbendorf besitzen flache Reliefs mit dem Heiligen Wolfgang (links) und dem Heiligen Dionysius (rechts).

Unter dem Altartisch ruhen Reliquien des in Rom gestorbenen Märtyrers Faustinus.
Seine Reliquien kamen - wohl im 16. Jahrhundert - nach Erbendorf. Erzählt wird, dass die Pferde beim Transport im Morast eingesunken seien und der Wagen nicht mehr flott zu kriegen war, so dass man die Gebeine auf dieses Zeichen hin an diesem Ort beließ.