HERZLICH WILLKOMMEN

Schwester Christlieba verabschiedet

(29. Juli 2012)

 


„Das Vertrauen auf Gott hat Schwester Christlieba in den vergangenen 17 Jahren in Erbendorf vorgelebt“. Dass sagte Pfarrer Martin Besold bei der Verabschiedung von Schwester Christlieba, die vom Erbendorfer Konvent abberufen wurde und zurück nach Mallersdorf in das Seniorenheim geht, um ihren Lebensabend zu verbringen. Die Pfarrgemeinde verabschiedete sich persönlich von ihr.

Im Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche zeichnete Pfarrer Martin Besold den Werdegang der Ordensschwester auf, die im Jahr 1930 in Neuburg am Inn als Anna Habereder geboren wurde. In den Nachkriegsjahren in die Gemeinschaft des Mallersdorfer Ordens eingetreten, legte sie 1954 ihre Profess ab. Doch bereits vorher kam sie im Oktober 1952 nach Regensburg-Sallern, wo sie bis zu ihrem 65. Lebensjahr einen eingruppigen Kindergarten führte.

Ihren „Ruhestand“ verbrachte Schwester Christlieba seit 1995 im neu errichteten Konvent in der katholischen Pfarrei, wo sie als Oberin berufen wurde.  Dieses Amt hatte sie bis 2008 inne. Zuständig war sie bis vor kurzem für den Haushalt des Schwesternhauses. „Seit der Gründung des Kleinen Dienstes 1996 hat Schwester Christlieba bis heute den Telefondienst übernommen“, betonte Pfarrer Besold.

„Abschied zu nehmen, fällt heute schwer“, gab Besold zu. Nach seinen Worten ging die Schwester in ihrer Erbendorfer Zeit „ihren Weg gerade“. Was sie bis heute mit Jesus verbindet, drücke sich in ihrem Namen aus. „Sie ist tief im Glauben, mit einem hintergründigen Humor.“ Persönlich bedankte sich der Pfarrer für die Weisheit und Rat, den sie ihm seit seinem Antritt als Pfarrer engegengebracht habe. Als Dankeschön für ihr Wirken in der Pfarrei in den vergangenen Jahren überreichte Besold an Schwester Christlieba eine handgeschnitzte Madonna. „Vergelt´s Gott für ihr Werk“, sagte er abschließend.

Nach dem Gottesdienst konnten sich die Gläubigen persönlich von Schwester Christlieba verabschieden. Dass der Abschied von Erbendorf schwer fiel, sah man nicht nur der Ordensfrau an.

 


 


- vorheriger Artikel - - nächster Artikel -

« Zurück zur Übersicht